Spielberichte_I_Damen - Burgstädter HC

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Teams > I.Damen
Samstag, 14.01.2017 - HSV Weinböhla - Burgstädter HC     18:20 (9:10)

Im ersten Spiel des neuen Jahres mussten die Burgstädter Frauen nach Weinböhla wo sie sich für die Heimspielniederlage revanchieren wollten.
Mitte der Woche war schon klar das arbeitbedingt und aus privaten Verpflichtungen 4 Spielerinnen fehlten. Das war schon schlimm, aber als sich bis Ende der Woche noch 2 Frauen krankheitsbedingt abmeldeten war das schon fast eine Katastrophe.
Also fuhren wir bei extremem Winterwetter mit 6 Feldspielern 2 Torfrauen und 4 Schlachtenbummler nach Weinböhla. Vom Trainer vorgegeben war unser Spiel durchzuziehen keinen schnellen Torabschlüsse und keine unnötigen Konter um Kräfte zu sparen. So begannen auch unsere Mädels das Spiel und konnten mit 3:1 in Führung gehen ehe die Gastgeberinnen in ihr Spiel fanden. Sie drehten das Spiel zum 7:5 gegen uns. Doch wir waren davon nicht beeindruckt und konnten trotz einiger Unterzahlsituationen und mit 4 super Paraden gegen frei zum Wurf kommenden Gegenspielerinnen von unserer Nettl mit 9:10 für uns in die Pause gehen. Da Susi bereits 2 Strafzeiten absitzen musste, bereiteten wir Nettl als evtl. Feldspieler vor, denn wir wussten dass die „Unparteiischen“ nicht gerade auf unserer Seite waren.
In der zweiten Halbzeit so weiter machen war die Vorgabe und die Mädels setzten dies auch diszipliniert um. Die Abwehr stand sicher verlagerte gut und zwang den Gegner zu Fehlern. Die Folge war eine 4 Tore Führung zum 12:16, Wir behielten diesen Abstand von 3 bis 4 Toren bis zur 50 Minute aber was nun abging war nichts für schwache Nerven. Da Lena und Susi bereits 2 Zeitstrafen auf ihrem Konto hatten wollten die Schiris nun auch rote Karten verteilen. Bei einem Wurf auf der Mitte wurde dieser von unseren Frauen geblockt und die Schiri pfiffen Torabwurf der auch von uns bereits ausgeführt wurde, da aber die Werferin am Boden lag hielten sie die Zeit an, Lena kam der Spielerin von der links außen Position zu Hilfe, die wahrscheinlich beim Block im Gesicht getroffen wurde, was wir auf der Bank nicht sehen konnten und die Schiri auf Grund ihres Stellungsspiel auch nicht. Da aber Gesichtstreffer immer mit Zeitstrafen geahndet werden und Lena gerade bei der Gegenspielerin stand bekam sie eben die Strafe und dies war die dritte. Im Gegenangriff bei einem Foul dem aber ein technischer Fehler vorangegangen war bekam Susi nun ebenfalls ihre dritte Zeitstrafe. Aber dies sollte es noch nicht gewesen sein Nach weiteren 30 sec. erhielt Joana 2 min sodass wir nun nur noch zu dritt auf dem Feld standen. Aber die Mädels behielten die Nerven Linda löste sich rechtzeitig von ihrer Gegenspielerin und erzielte das 17:19 was extrem wichtig war. Nun musste in den letzten 7 min Nettl als Feldspielerin mit ran damit wenigsten 5 auf der Platte stehen. Die Gastgeberinnen gingen jetzt zur Manndeckung über. Die Konzentration unserer Mädels lies natürlich nach und einige Passfehler wollten die Weinböhlaerinnen zum Kontern nutzen aber da hatten sie nicht mit unserer Sandra gerechnet die ihr Tor vernagelte. Beim Stand von 18:19 holte Joana einen 7 Meter raus und Schiesche behielt die Nerven und versenkte den Ball eiskalt im gegnerischen Tor. Alle jubelten und als Sandra den letzten freien Wurf noch hielt war der Sieg klar denn es waren nur noch paar sec zu spielen. Alle Spielrinnen und wir Trainer waren fix und fertig, aber zum jubeln hatten alle noch Kraft. Es war eine Wahnsinns Mannschaftsleistung in der alle von den Torleuten angefangen bis alle Feldspieler eine Top Leistung , egal ob es der ruhige Spielaufbau von Linda auf der Mitte , die super Anspiele an den Kreis, die Joana eiskalt verwandeln konnte oder alle verwandelten Strafwürfe von Schiesche, sind wir Trainer stolz auf die Mädels. Auch dass sie bei den extremen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter auf dem Spielfeld alle die Nerven behalten haben, war sehr lobenswert.
Wenn der Kampfgeist und die Disziplin in den kommenden Spielen abgerufen werden kann, sind die nächsten Siege garantiert.

Mit wenigen Worten „Es war ein saustarkes Spiel“ von:
Anett Schubert, Sandra Schieschnek im Tor, Lena Graunitz (1), Joana Lehmann(7), Jenny Borkenhagen(2), Nadine Schieschnek(6/4), Susanne Raabe(3), Linda Hartmann(1)

Samstag, 03.09.2016 - Burgstädter HC - HSV Weinböhla     20:25 (12:18)

Das erste Punktspiel unserer 1. Frauenmannschaft in der Saison 2016/17 stand unter keinem guten Stern. Zu den vier Spielerinnen, die wie schon bekannt für lange Zeit ausfallen, kamen für dieses Spiel noch vier weitere Stammspielerinnen hinzu. So musste der “Rest” ohne Denise Vogler, Silvia Schreiter, Nadine Schieschnek und die Torjägerin Jenny Borkenhagen auskommen. Was die zwei Torfrauen und die neun verbliebenen Feldspielerinnen dennoch zeigten ist anerkennenswert. Hinzufügen sollte man noch, dass in der letzten Saison das Heimspiel gegen Weinböhla mit einer Niederlage von 18:28 endete.
Zum Spielverlauf: In den ersten zwanzig Minuten verlief das Spiel ausgeglichen. Meist führten unsere Gäste mit einem Tor, die BHC - Damen glichen sofort wieder aus. Allerdings gelang unseren Frauen nur einmal nach ca. zehn Minuten eine Führung (6:5). In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit erfolgte dann aber für die Gastgeber der Einbruch, so dass zur Halbzeit der Rückstand für den BHC mit 12:18 auf sechs Tore angewachsen war. Vor allem wenn Joana auf der Auswechselbank saß, gelang der Mannschaft nicht mehr viel.
Die zweite Halbzeit begannen unsere Frauen wieder mit viel Kampfgeist und verkürzten den Rückstand bis zur vierzigsten Minute auf 18:20. Jetzt bestand die Möglichkeit, das Spiel noch zu drehen. Aber zwei vergebene Siebenmeter und eine Unmenge nicht genutzter hundertprozentiger Torchancen verdarben den Gastgeberinnen die Aufholjagd. Am Ende ergab sich dadurch die Niederlage mit fünf Toren Rückstand. Toll gekämpft, aber hier wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.
Fazit: Mit einer hoffentlich bald wieder vollzähligen Mannschaft, für die die beiden “Neuen” Nadine Pfeffer und Sophie Ulbricht eine Verstärkung sein können, werden sich auch bald wieder Siege erringen lassen.

Die BHC-Damen spielten mit Fabienne Kujath und Annet Schubert im Tor, mit Susanne Raabe (6/3), Linda Hartmann (4), Kristin Massalsky (2), Nadine Pfeffer (1), Joana Lehmann (3), Katharina Dietz, Sophie Ulbricht (1), Nadine Quint
und Lena Graunitz (3).
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü